Max Mutzke wurde am 21. Mai 1981 unter seinem bürgerlichen Namen Maximilian Nepomuk Mutzke in Krenkingen, einem Stadtteil von Waldshut-Tiengen, im südbadischem Land geboren. Seine Mutter war als Schauspielerin tätig und litt seit seiner frühesten Kindheit unter einer schweren Alkoholsucht. Sie starb im November 2013 im Alter von 61 Jahren. Sein Vater war praktizierender Gynäkologe und Schlagzeuger einer Coverband. Trotz der gravierenden Erkrankung seiner Mutter bezeichnet Mutzke selbst seine Kindheit als eine Mischung aus „Wir Kinder aus Bullerbü“ und „Einer Villa Kunterbunt mit Pippi Langstrumpf“. Er hatte eine glückliche und erfüllte Kindheit, in der es ihm nach eigenen Angaben an nichts fehlte.

Er ist eins von sechs Kindern der Familie, denen die Musik schon früh im Blut lag. So war es wohl unweigerlich, dass auch sein jüngerer Bruder Menzel Mutzke zum erfolgreichen Jazz-Trompeter wurde und hier einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erreichte. Der Vater unterstütze seine Kinder schon früh bei ihren ersten musikalischen Gehversuchen und stand ihnen hier immer mit Rat und Tat zur Seite.

Max Mutzke beginnt bereits mit sechs Jahren zu singen, lernt dann Schlagzeugspielen und gründet mit elf Jahren seine eigene Band. Er verließ die Schule direkt nach dem Hauptschulabschluss, um sich vorerst nur noch der Musik widmen. Nachdem ihm dies jedoch nicht reichte, holte er anschließend seinen Realschulabschluss nach, um für zwei Jahre die Jazz- und Rockschule in Freiburg zu besuchten. Letztendlich entschied er sich noch, das Abitur zu machen, und absolvierte seinen Abschluss an einem Wirtschaftsgymnasium.

Heute lebt der Musiker mit seiner Frau Nazu und als Vater von vier Kindern in seinem Heimatort Waldshut-Tiengen und genießt ein eher zurückgezogenes und unauffälliges Privatleben. Er ist naturverbunden und liebt Wanderungen durch die bergige Landschaft des Schwarzwald. Eine weitere Leidenschaft des Vollblutmusikers ist das Schrauben und Restaurieren von alten Autos. Zu seinen aktuellen Projekten zählt hier die Aufarbeitung eines alten Steyr-12M18-Bus aus dem österreichischen Militärbestand.